header
                                            Sie suchen...
                                              ... Lieder zur Taufe (Taufmusik) oder Hochzeit (Trauungsmusik)?
                                              ... einfühlsame Live-Musik für Kirche, Standesamt und Begräbnis?
                                              ... kompetente Beratung und einen Grafiker für Ihr Textheft oder Liederheft?
                                            Sie suchen Qualität, die aus dem Herzen kommt?
Home | Trauung | Texte zur Trauung | Trauungs-Symbole & -Riten | Segnung von Gegenständen

Segnung religiöser Gegenstände

Ritus der Segnung religiöser Gegenstände des Brautpaares

Wenn ein Brautpaar einen gemeinsamen "religiösen" Gegenstand hat, der beiden sehr wertvoll ist, weil er das Brautpaar an ihre religiösen, spirituellen Wurzeln oder an die Entstehungsgeschichte ihrer gemeinsamen Einheit und Liebe erinnert, so kann dieser auf Anfrage beim Zelebranten innerhalb (oft am Ende) der Feier gesegnet werden.

Solche "religiösen" Gegenstände, können sein:

  • christlich inspirierte Bilder, Ketten (Rosenkranz), Kreuze, Statuen,...
  • Steine, Schmuck oder Gegenstände, die durch ein tiefgreifendes Erlebnis zum Zeichen gemeinsamer Liebe wurden, oder Gegenstände eines gemeinsamen Glaubenszeugnisses
  • Zwei Schlüsseln, die sich das Brautpaar gegenseitig schenken, als Symbol: "Du hast nun den Schlüssel zu meinem Herzen in Deiner Hand"
  • Zwei Schalen oder Becher, die an die Trauungsfeier und an die Kommunion mit Jesus Christus erinnern.
  • Einen Salzstreuer zur Erinnerung an Jesu Worte: "Ihr seid das Salz der Erde" (Mt 5,13)
    Das Leben einander schmackhaft machen. Wem schadet es, wenn einem auch manchmal durch Verliebtheit die Suppe versalzt wird.

Hier kann man symbolhaft sehr kreativ werden, dennoch muss dieser (seriöse!) Gegenstand im Vorbereitungsgespräch dem Zelebranten erklärt werden und für die Segnung um seine Zustimmung gebeten werden. Nicht alle Zelebranten sind für die Segnung aller Gegenstände und den dazu erbrachten Erklärungen zu gewinnen.

 

Franz Harrant stellt auf seiner Seite: www.kirchlichheiraten.at
zwei Beispiele für solche Segnungsgebete zur Verfügung:

Segnung religiöser Gegenstände – 001
(© Franz Harant)
 
Zelebrant:

Wir Menschen brauchen Gegenstände der Erinnerung.
So ist auch dieses / sind auch diese Zeichen (Kreuz, Rosenkranz, Statue ...)
einerseits Zeichen der Erinnerung an die heutige Feier,
andererseits aber auch an den ewigen Gott.
Gütiger und menschenfreundlicher Gott,
wir bitten dich um deinen Segen + für diese(s) Zeichen,
damit N. und N. (das Brautpaar) all die kommenden Jahre an dich,
dein Wohlwollen und deine begleitende Nähe erinnert werde
und sich dafür öffnet,
heute und alle Tage,
für Zeit und Ewigkeit.
Alle:

Amen.
 
Segnung religiöser Gegenstände – 002 – Heilige Familie
(© Franz Harant)
 
Zelebrant:

Wir Menschen brauchen Zeichen der Erinnerung.
So ist auch diese Statue der heiligen Familie
einerseits Zeichen der Erinnerung an die heutige Feier,
andererseits an die Menschwerdung Gottes,
die sich in einer konkreten geisterfüllten Mann-Frau Beziehung ereignete
und zur Ermutigung für Leben in Familie geworden ist.
Gütiger und menschenfreundlicher Gott,
wir bitten dich um deinen Segen + für diese Statue,
damit N. und N. (das Brautpaar)
all die kommenden Jahre als Ehe- und Elternpaar an dich,
dein Wohlwollen und deine Leben stiftende Nähe erinnert werde
und sich durch alle Beziehungstrübungen hindurch
den Blick für das mögliche Gelingen bewahrt,
heute und alle Tage,
für Zeit und Ewigkeit.
Alle:
Amen.